Bild von <a href="https://pixabay.com/de/users/asundermeier-448808/?utm_source=link-attribution&utm_medium=referral&utm_campaign=image&utm_content=5514341">Anke Sundermeier</a> auf <a href="https://pixabay.com/de//?utm_source=link-attribution&utm_medium=referral&utm_campaign=image&utm_content=5514341">Pixabay</a>
Bild von Anke Sundermeier auf Pixabay

Eine alte Tradition, das Räuchern zur Weihnachtszeit. Menschen räuchern seit Jahrhunderten, um ihr Haus zu reinigen, zu harmonisieren und vor allem zu schützen. So kann die Balance in Räumen und Körpern wiederhergestellt werden. Pflanzliche Duftstoffe mit sanftem Rauch und zarter Wärme sind zudem auch eine pure Wohltat für die menschlichen Sinne. Die Raunächte sind eine besonders gute Zeit zum Räuchern. Zwischen Heiligabend und Dreikönigstag gibt es, je nach Region und Deutung, drei, vier, oder zwölf Raunächte. In Tirol ist es u.a. üblich, am Heiligabend (24.-25. Dez), 31. Dezember und 5. Jänner zu räuchern. Einige nehmen zum Beispiel die Nacht der Wintersonnenwende auch dazu.

Wie räuchert man richtig?

Beim Räuchern gibt es mit der richtigen Intention kein RICHTIG oder FALSCH. Bestimmte Pflanzen und Harze haben jedoch ihre individuelle und eigene Wirkung. Kräuter werden im getrockneten Zustand angezündet. Zum Räuchern von Harzen und Hölzern verwendet man am besten Stövchen, oder eine Räucherschale. Diese Utensilien können gerne in unserem Shop am Achensee erworben werden.

Photo by Anastasia Shuraeva

Zum ersten Schritt, dem Reinigen, wird besonders gerne Salbei, Myrrhe, Beifuß, oder Lavendel verwendet. Natürlich kann man sich aus diesen Stoffen auch eine Mixtur zusammenstellen. Nach katholischem Brauch wird während dem Räuchern gebetet. Mit dem Räuchergefäß bzw. dem Kräuterbündel sollte man im ersten Durchgang den Rauch in den Räumen verteilen. Wichtig ist, dass der Rauch etwas sitzen kann und in jede Ecke dringen kann. Danach sollte kurz stoßgelüftet werden.

Für den nächsten Schritt, der Harmonisierung, wird gerne klassischer Weihrauch, Styrax, oder Lavendel benutzt. Es folgt ein weiterer Durchgang mit diesen neuen Mischungen.

Zum letzten Durchgang, der Schutz und Abwehr ins Haus bringen soll, wird Fichtenharz, Johanniskraut, Weihrauch, oder Lavendel verwendet. Ein letztes Mal wird der wohltuende Rauch in den Räumen verteilt.

Natürlich kann man die genannten Schritte auch in einem Durchgang vereinigen. Dazu kann man seine individuelle Mischung zusammenstellen. Das Räuchern soll ein klärendes und stärkendes Ritual für Körper, Geist, Seele, und Raum sein. Der Übergang ins neue und frische Jahr kann somit fabelhaft begleitet werden.

Jegliches Zubehör zum Räuchern findest du in unserem Shop im Kräuterhüttl Achensee.

Warenkorb0
Es sind keine Produkte in deinem Warenkorb!
Weiter einkaufen
0
preloader